Parodontologie

Die Entzündung des Zahnhalteapparates - auch Parodontitis genannt - ist die weltweit am häufigsten verbreitete chronische Erkrankung: nach aktuellem Kenntnisstand sind etwa 80% der Deutschen davon betroffen. Diese Erkrankung verläuft im Allgemeinen schmerzfrei und daher für den Patienten unbemerkt ab. Die Parodontitis wird durch bestimmte Bakterienstämme verursacht und führt unbehandelt zuerst zu chronischem Zahnfleischbluten, im späteren Verlauf zu Knochenabbau und Zahnverlust. Auch werden in diesem Zusammenhang der Entstehung anderer Allgemeinerkrankungen (z. B. Gefäßverkalkung, Herzinfarkt, Schlaganfall, Frühgeburt) Vorschub geleistet.

Nach einer gründlichen Diagnostik wird ein individuelles Therapiekonzept erstellt, welches nach erfolgreicher Behandlung zur Ausheilung der Parodontitis führt. Um eine möglichst vollständige Desinfektion der Zahnfleischtaschen zu gewährleisten, kommt hierbei unter anderem der Laser zum Einsatz. Vorraussetzung dafür ist und bleibt aber eine möglichst optimale häusliche Mundhygiene in Verbindung mit einer regelmäßig durchgeführten Professionellen Mundhygiene.

 

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier