Mikroskopische Endodontie

Die endodontische Behandlung, im Volksmund auch Wurzelbehandlung genannt, ist die Behandlung des Zahninneren. Im Inneren des Zahnes befindet sich die so genannte Pulpa. Dieses weiche Gewebe enthält die Nerven und Blutgefäße.

Eine Wurzelbehandlung wird nötig, wenn eben diese Pulpa entzündet oder infiziert ist. Das kann als Folge einer tiefen Karies, wiederholter Behandlungen des Zahnes oder auch durch zu starke Belastungen des Zahnes geschehen. Während der endodontischen Behandlung werden die geschädigte Pulpa und sämtliche Bakterien entfernt.
Anschließend wird das Wurzelkanalsystem gereinigt, gefüllt und nach Außen hin versiegelt. Unterstützend wird diese Behandlung unter dem Mikroskop durchgeführt. Denn: „Nur was man sieht, kann man auch behandeln.“

Die endodontische Therapie bietet Ihnen die Chance, Ihren eigenen Zahn - also Ihr eigenes Organ! - mit sehr hoher Erfolgschance zu erhalten. Eine nachfolgende Überkronung ist aber in den meisten Fällen unumgänglich.


Weiterführende Informationen finden Sie hier

Weiterführende Informationen

Im Inneren eines gesunden Zahnes verlaufen Nerven, Blutgefäße und Bindegewebe, zusammen genommen bilden sie die sogenannte Pulpa. Sie reicht von der Zahnkrone und verläuft in einem oder mehreren Wurzelkanälen bis zur Wurzelspitze. Die Pulpa ist wichtig für Wachstum und Entwicklung des Zahnes, gibt dem Zahn Gefühl und schützt ihn vor Überbelastung.

 

 

 

Erkrankung der Pulpa

Die häufigsten Ursachen für eine Erkrankung der Pulpa sind Karies und Überbelastung. Eine Entzündung der Pulpa verursacht Schmerzen und führt oft zum Absterben des Nervgewebes.

Da im Zahn dann keine körpereigene Abwehr mehr vorhanden ist, gelangen Bakterien in den Zahn, die im weiteren Verlauf meist eine Schädigung des umgebenden Knochens

verursachen. In diesem Stadium ist ein sicherer Erhalt des Zahnes nur mit einer optimalen Wurzelkanalbehandlung möglich.

 

 

 

Therapie

Entgegen landläufiger Meinung verläuft eine Wurzelkanaltherapie meist komplett schmerzfrei. Zunächst wird der zu behandelnde Zahn lokal betäubt, unter dem Mikroskop wird dann das komplette Wurzelkanalsystems dargestellt, das abgestorbene Pulpagewebe entfernt und das Hohlraumsystem bis zu den Wurzelspitzen gesäubert. Zum Abschluss sorgt entweder eine vorübergehende Medikamenteneinlage oder eine abschließende Wurzelfüllung für dauerhafte Versiegelung und Beschwerdefreiheit.

 

 

 

schmerzFREI

In der Regel ist eine Wurzelkanalbehandlung eine schmerzFREIE Angelegenheit. Hochwirksame Anästhetika bewirken eine zuverlässige Schmerzbeseitigung bei gleichzeitig guter Verträglichkeit.

Schmerzen nach der Behandlung sind selten, vorübergehend kann eine leichte Aufbissempfindlichkeit am betroffenen Zahn entstehen, welche oft nach 2 – 3 Tagen komplett verschwindet.

Mikroskop

„Nur was man sieht, kann man auch behandeln!“

 Das Auflösungsvermögen des menschlichen Auges ist begrenzt, daher bringt das Dental-Mikroskop zwei entscheidende Vorteile mit sich:

Zum einen können verborgene Wurzelkanalsysteme dank bis zu 20-facher Vergrößerung aufgespürt und behandelt werden.

Zum anderen ermöglicht die direkte Ausleuchtung des Zahninneren die Behandlung unter Sicht und somit die Wahl der optimalen Therapiestrategie.

Erfolg

Die Mikroskop-gestützte Wurzelkanalbehandlung bietet etliche Vorteile verglichen mit herkömmlichen Behandlungsmethoden:

+  Zahnerhalt ist fast immer möglich

+  Langfristige Kostenersparnis

+  schmerzfreies und ganzheitliches Behandlungskonzept

+  keine Beschwerden nach der Behandlung

+  Therapie meist in einer einzigen Sitzung möglich

+  verhindert in fast allen Fällen die chirurgischeWurzelspitzenkorrektur, weil

+  Erfolgsraten liegen bei weit über 90% !