Implantologie

Ein Implantat ist eine „künstliche Zahnwurzel“. Es besteht in der Regel aus Titan, einem körper- und gewebefreundlichem Material. Nach einer umfangreichen Diagnostik wird das Implantat auf operativem Wege in den Kieferknochen eingebracht.
Ist das Knochenangebot für eine Implantation nicht ausreichend, gibt es die Möglichkeit, den fehlenden Knochen im Rahmen einer Augmentation wieder aufzubauen. Dabei kann Knochen von einer Stelle zur anderen „verpflanzt“ – transplantiert werden.

Nach einer Einheilungsphase von 3 bis 6 Monaten können Implantate sicher belastet werden. Egal, ob für festsitzenden oder herausnehmbaren Zahnersatz, bieten Implantate einen langen und sicheren Halt.
Allerdings ist für einen langfristig erfolgreichen Einsatz eines Implantates im Mund eine möglichst optimale Mundhygiene unabdingbar. Weitergehende Informationen dazu erhalten Sie bei uns in einem persönlichem Gespräch.

 

Weiterführende Informationen erhalten Sie hier